PANSTARR in einer kalten Nacht

Gestern Abend (13.3.) konnte man den Kometen Panstarr mit dem Fernglas als helles Fleckchen in der Dämmerung finden. Er war gegen 19:20 strategisch günstig im Westen zwischen der Mondsichel und dem Horizont eingeklemmt. Der Ausdruck „Fleckchen“ deutet ja schon auf einen Schweif hin. Mal sehen, wie sich das weiterenwickelt. Beobachtungsort: Fenster im Dachgeschoss. Ich bleibe dran.

Die klare Nacht hatte auch ihre negativen Seiten. Es wurde mit bis zu -10° für unsere Verhältnisse bitterkalt. Da fängt man an, um die Magnolienblüte zu zittern.

Der Storch an der Aumühle steht immer noch allein (und sicherlich frierend) auf seinem Nest.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*