Archiv der Kategorie: Allgemein

Unsere Radtour in Kärnten

Auch dieses Jahr unternahmen wir eine Radtour mit der Firma „Pfadt Busreisen“. Es ging per Bus (mit unseren eigenen Rädern im Anhänger) nach Kärnten, wo wir 5 schöne Radtage erleben wollten. Unser Hotel „der Sandwirt“ in Klagenfurt lag direkt am Rand der Altstadt.

Das Wetter meinte es gut mit uns, und wir konnten an allen 5 Tagen unsere Radtouren ungestört durchführen. Die Tageshöchsttemperaturen lagen bei knapp über 20°, Regen sahen wir nur in Form von einzelnen Tropfen.

  1. Tag: Rund um den Wörthersee (mit Wolfgang)
  2. Tag: Gailtal von Hermagor abwärts Villach (mit Wolfgang)
  3. Tag: Drautal von Spittal abwärts bis Rosegg (mit Johanna)
  4. Tag: Slave (Slowenien) von Planica abwärts bis Bled (mit Irene)
  5. Tag: An der Glan nach St. Veit und zurück (mit Johanna)


Der Wörthersee hat für Fahrräder so seine Tücken. Wir hatten viel Straße und kamen auch noch in ein Golf-GTI-Treffen hinein. Das ergab dann eine kräftige Untermalung mit Autogeräuschen und passte so garnicht zu dem ruhigen See.

Maria Wörth

Maria Wörth

Schrotturm

Schrotturm



Die Schiffahrt ist GPS-technisch interessant, da hier das Problem der üblichen Ungenauigkeiten durch die Trennung von „Anstiegen“ und „Abstiegen schön deutlich wird. Ein exakte Messung hätte natürlich einen Wert knapp über Null zeigen müssen. Macht aber nichts, die Schiffahrt auf dem Wörthersee war trotzdem schön.



Das Gailtal war wohl die ruhigste der besuchten Landschaften. Hier hielten sich auch die wirklich kleinen Dörfer dezent zurück. Und der Dobratsch (2166m) mit seinem großen Bergrutsch („Die Schütt“) und der dabei entstandenen „Roten Wand“ war schön zu sehen.

Dobratsch, Rote Wand

Dobratsch, Rote Wand

Dobratsch, Rote Wand

Dobratsch, Rote Wand



Diese Tour startete mit einer Stadtführung in Spittal und ging dann an der Drau mit ihren vielen kleineren Dörfern bis nach Villach und weiter nach Rossegg.

Teilhabe am Angelsport



Die Save-Tour in Slowenien war aus Radfahrersicht wahrscheinlich die schönste Tagesetappe. Ein Blick auf die Höhenverlauf bringt die Erklärung: Bergab radeln macht einfach Spaß.

Schanzen in Planica

Schanzen in Planica

Flugschanze in Planica

Flugschanze in Planica

Skigebiet an der Save

Skigebiet an der Save

Die Skisprunganlage haben wir nicht benutzt, dafür gab es direkt vom Start eine flotte Abfahrt über eine sehr gut ausgebaute Straße hinunter zur Save. So ein Spaß muss auch mal sein. Und die Save mit ihrem türkisblauen Wasser war einfach toll anzuschauen. Unser Tagesziel, der Bleder See bei Bled sah schon wie ein richtiger Kurort aus.

Bled (Slowenien)

Bled (Slowenien)

Bled (Slowenien)

Bled (Slowenien)

Nach diesem Ausflug war einem auch der Begriff „Dreiländereck“ klar: Unser Bus fuhr von Österreich über Italien nach Slowenien und dann von dort direkt nach Österreich zurück. Und alles nicht weit …



Die Tour nach Sankt Veit war ohne Busbegleitung, also eine typische Rundtour mit einem Abstecher zur toll auf einem Berg liegenden Burg Hochosterwitz.

Burg Hochosterwitz

Burg Hochosterwitz

Jeder unserer Führer hatte Lieblingsthemen. Kärnten, Österreich, Slowenien, Religion, Geschichte, Adel, Natur, Wintersport. Das ergab eine interessante Mischung für die fünf Radeltage.


Und Klagenfurt mit seinen knapp 100.000 Einwohnern hatte abends einige Orte, wo man ein Bier oder einen Wein trinken konnte. Die Innenhöfe mit ihren Arkaden erlaubten das Sitzen unter freiem Himmel. Tagsüber kehrten wir in kleineren Lokalen ein. Da gab es dann Schorle, Radler und gespritzen Most (Apfelwein).

Sowas gab es aber auch:

Das Ende einer Panne

Das Ende einer Panne

Datenverschlüsselung

Das Kursangebot „PGP & Co. – Die besten Verschlüsselungsprogramme“ der VHS Heidelberg weckte mein Interesse an diesem Thema, obwohl ich kein großer Anhänger von „alles verschlüsseln“ bin. Das Thema PGP interessierte mich schon einmal vor 15 Jahren.

Am ersten Abend bekamen wir drei Programme vorgestellt:

  • Eraser (Sicheres Löschen durch mehrfaches Überrschreiben)
  • Veracrypt (Dateiverschlüsselung und mountbare verschlüsselte Container)
  • 7Zip (Komprimieren, Zusammenfassen von Dateien, Verschlüsseln)

Unser Referent legte bei der Programmauswahl Wert auf einen offengelegten Sourcecode und misstraute kommerziellen Anbietern. Man sollte sich diese Programme einfach einmal merken.

Der zweite Abend war dann PGP gewidmet.

Folgende Stichworte sollte man dazu kennen oder kennen lernen:

  • PGP (wird aber aus Rechtsgründen nicht mehr so genannt)
  • asymmetrische Verschlüsselung (RSA …)
  • Schlüsselpaar aus einem privatem und öffentlichen Schlüssel
  • Passwort für die Schlüsselverwaltung (passphrase, keyring)
  • OpenPGP and X.509 (S/MIME) (Die Normen und das Procedere für den Schlüsselaustausch)

Wir bekamen die Installationsdatei für Gpg4win (GNU Privacy Guard for Windows) (Version 2.3.3).  Hier findet man nicht mehr den Namen „PGP“, aber das Verfahren entspicht dem PGP-Prinzip der privaten und öffentlichen Schlüssel. Die Installation lief schnell und einfach ab. Dabei wurden zwei Hauptkomponenten erzeugt:

  • GnuPG The backend; this is the actual encryption tool.
  • Kleopatra A certificate manager for OpenPGP and X.509 (S/MIME) and common crypto dialogs.

Diese klare Trennung fand ich persönlich sehr hilfreich, denn sie zeigt die typische Arbeitsverteilung eines PGP-Systems. Zum einen den Verschlüsseler und zum anderen den Schlüssel-Manager. Man arbeitet eigentlich nur mit Kleopatra, und diese lässt dann mit den jeweiligen Schlüsseln GnuPG arbeiten. Man kann mit diesen Programmen kurze ASCII-Daten über die Zwischenablage verschlüsseln. Oder man verschlüsselt ganze Dateien.

Das Grundprinzip von PGP ist immer noch die asymmetrische hybride Verschlüsselung. Man erzeugt mit Kleopatra ein Schlüsselpaar, welches aus einem privaten und einem öffentlichen Schlüssel besteht. Grundsatz: Der „private“ Schlüssel wird NIE weitergegeben, der öffentliche Schlüssel kann/muss weitergegeben oder sogar veröffentlicht werden. Bei dem Vorgang „Verschlüsselung“ arbeitet man mit dem öffentlichen Schlüssel des geplanten Empfängers (den braucht man) und verschlüsselt die Daten damit so, dass sie nur mit dem (passenden) privaten Schlüssel des Schlüsselpaars (also dem privaten Schlüssel des Empfängers) wieder entschlüsselt werden können. Diese Art der Verschlüsselung nennt man eine „asymmetrische“ Verschlüsselungstechnik. Der eigentlich wichtige Schlüssel zum Entschlüsseln verlässt dabei den Hoheitsbereich des Empfängers nie, kann also auch unterwegs nicht abgefangen werden.

Ein Benutzer kann mehrere Schlüsselpaare erzeugen, besitzen und benutzen, und braucht natürlich auch die öffentlichen Schlüssel der Kontakte. Diese Schlüsselverwaltung ist mit Kleopatra bedienerfreundlich gelöst, kann einen aber auch verwirren.

Vorsicht: Man kann die verschlüsselten Daten auch selbst nicht mehr lesen, wenn man sich nicht selbst in den Kreis der potentiellen Empfänger eingearbeitet hat.

Es wäre aber noch schöner, wenn die PGP-Programme auch untereinander gut harmonieren würden. Denn man will ja mit Partnern verschlüsselt kommunizieren, sie dabei aber nicht zu einem vorgegebenen Programm zwingen.

In der dort eingesetzten RSA-Verschlüsselung spielen große Primzahlen eine wichtige Rolle. Und die Produkte aus großen Primzahlen. Denn es gibt anscheinend kein effizientes Verfahren, um wirklich große Zahlen in ihre Faktoren (Primzahlen) zu zerlegen. Man kann also die in einem Produkt enthaltenen Primzahlen nur sehr schwer finden.

Für mich war es letztendlich interessanter, die eigentliche RSA-Verschlüsselung stark vereinfacht in Python nachzubauen. Dort konnte man ein einfach anzuwendendes asymmetrisches Schlüsselpaar erzeugen und dann mit dem RSA-Verfahren experimentieren.

def encrypt(text_offen, pubkey, factor):
    return text_offen ** pubkey % factor

def decrypt(text_chiffr, privkey, factor):
    return text_chiffr ** privkey % factor

Das ist schon der ganze zentrale Python-Code für die Ver- und Entschlüsselung!

Bildverwaltung auf dem PC

Im Moment benutzen wir den Adobe Photoshop Elements 11 (PSE) und sind mit dem Leistungsumfang in etwa zufrieden. Auch der Umstieg auf den neuen PC mit Windows10 war kein Problem, da in unserer PSE-Datenbank nichts Wichtiges war und wir die Datenbank einfach neu aufgebaut haben. Unsere Bilder sind weiterhin in gut strukturierten Ordnern abgelegt und der PSE dient uns vor allen Dingen dazu, eine chronologische Darstellung über die Ordner hinweg zu erzeugen. Die Personenerkennung haben wir einmal ausprobiert, dann aber nicht weiter verfolgt. Die wäre auch bei einem Neuaufbau des Katalogs verloren gegangen. Die Bearbeitungsfunktionen des Bildeditors sind für uns mehr als ausreichend.

Durch einen Bericht in der „Rheinpfalz“ über das „Zoner Photo Studio“ wurde mein Interesse an einer programmunabhängigen Katalogisierung von Bildern geweckt. Und dazu gibt es ja die EXIF-, IPTC- und XMP-Felder in den JPG- und TIFF-Dateien. Die meisten hochwertigen Programme lesen diese Daten in ihre Datenbank ein und können dann damit auch halbwegs gut umgehen, Veränderungen an den IPTC-Daten werden meist nur in die Datenbank und nicht direkt in das Bild zurückgeschrieben. Man muss diesen Vorgang zumindest im PSE einzeln anstoßen. Die Beschreibung dieser Funktionen ist meist dürftig, denn die Softwarehersteller wollen ja gerade eine dauerhafte Kundenbindung aufbauen.

PSE zeigt diese Felder an und man kann auch nach einigen dieser Felder (Überschrift und Beschreibung) die Bilder selektieren. Die Stichworte vom PSE können über die Tastenkombination STRG-W in das entsprechende IPTC-Feld geschrieben werden und stehen dann über die eingebaute Stichwortfunktionalität wieder zur Verfügung. Vielleicht sollte ich mir die aktuelle Version 15 vom PSE einmal ansehen.

Das Zoner-Photo-Studio (Version X) habe ich mir testweise installiert, war aber nicht so richtig glücklich. Die Begriffe und die Arbeitsweisen sind doch anders als bei meinem vertrauten PSE.

Für Python gibt es anscheinend ein Modul für diese Feldgruppen EXIF-, IPTC und XMP, aber wie immer (!) für die falsche Python-Version. Das Thema ist noch offen.

 

 

Storchensaison 2016

Seit Mitte Februar sind die ersten Störche wieder zurück. Jetzt sind 14 Nester in meinem Beobachtungsgebiet besetzt. Nur das Nest Iggelheim / Hundeverein steht noch leer, obwohl einmal ein einzelner Storch darauf zu sehen war. Da aber noch ein Trupp von 6 bis 8 Störchen durch die Gegend zieht, gibt es vielleicht noch Hoffnung auf ein weiteres Brutpaar. Nester oder Nistgelegenheiten sind noch vorhanden.

DSCN9481_W

Gut die Hälfte der Paare ist schon am Brüten, Mitte April sollte dann der erste Nachwuchs sichtbar sein.

Im Moment sind im Gebiet vom Kindelsbrunnen einige Silberkraniche und bis zu 10 Kormorane zu beobachten. Ein Paar Höckerschwäne hat sich an einem Weiher beim Rehbach zum Brüten niedergelassen.

Es lohnt sich also bei den Radtouren „Rund um Haßloch“ ein Fernglas mitzunehmen.

Nachtrag (11.4.): Auch auf dem Nest „Iggelheim / Hundeverein“ wird gebrütet.

Die Störche Ende April 2015

Neu hinzugekommen sind auf meiner Storchenkarte ein Nest in Böhl-Iggelheim auf dem Geländes des Schäferhundevereins, direkt am Ostende des Segelflugplatz Haßloch, ebenso ein Nest am nördlichen Ortsrand von Gommersheim direkt hinter den Häusern. Es wird auf beiden Nestern gebrütet.

Beim Nest zwischen Duttweiler und Geinsheim kann man auch einen brütenden Storch beobachten.

Von den jetzt 17 Nestern auf meiner Storchenkarte sind also dieses Jahr 14 besetzt, allerdings habe ich das Gebiet auch ewas nach Süden ausgeweitet.

Am 25.4. konnte man auf den Nestern Lachen-Speyerdorf, Geinsheim (Kirche) und an der Aumühle fütternde Störche sehen. Damit sind wohl die ersten Jungen dieser Saison geschlüpft.

Frühling 2015

Unsere Magnolie hat mit ihrer Vollblüte am 9.4. endgültig das Frühjahr im Garten eingeläutet. Die Rosa-Phase zuvor hat ungefähr zwei Wochen gedauert, da war es auch deutlich kühler. Am 10.4. kamen dann die Süßkirsche, am Wochenende (11./12. April) die Mirabelle und unsere beiden kleinen Birnbäume mit ihrer Vollblüte dazu, ebenso im Vorgarten unsere Felsenbirne. Im Moment fliegen bei über 20° auch die Bienen ganz emsig zwischen den Blüten umher.

Da wir am Wochenende In Helmstedt und im Weltnaturerbe „Nationalpark Hainich“ (bei Eisenach) waren, konnten wir den Vorsprung der Pfalz auch richtig miterleben. Der Brocken lag noch voll im Schnee, im Hainich selbst war noch kein Grünschimmer in den Bäumen zu sehen, dafür war der lichte Waldboden mit Frühlingsblühern und zartem Grün bedeckt. So einen blühenden Waldboden haben wir in der Pfalz nicht.

DSCN8019_AW

Und auf dem Weg in die Pfalz wurde es dann ständig grüner und bunter.

Die Störche Ende März 2015

Neu zu meiner Rundtour hinzugekommen sind ein zweites Nest am Altenbach (Gemarkung Harthausen), zusätzlich zwei ältere Nester bei Duttweiler und auch noch ein neues Nest am Altenbach zwischen Duttweiler und Geinsheim. Alle vier Nester habe ich in meine Storchenkarte aufgenommen.

Die Nester auf dem Gestüt von Erden und an den Ganerb-Höfen sind anscheinend (noch) nicht besetzt. Duttweiler 1 scheint auch verlassen. Das Wetter im März war nicht besonders freundlich, vielleicht verspäten sich auch manche Paare oder lassen sich noch Zeit. Vielleicht finden sich auch noch andere Interessenten … Bei dem Sturm „Niklas“ am 31.3. ist das Nest auf der Geinsheimer Kirche zur Hälfte zerstört worden. Das Storchenpaar scheint aber weiterhin aktiv.

Bei den anderen Nestern kann man reges Leben am Nest beobachten. Die ersten Paare (Lachen-Speyerdorf, Aumühle, Vogelpark, Geinsheim und das Nest „Harthausen Altenbach“ scheinen auch schon (ab ca. 20.3.) zu brüten. Angesichts der recht kühlen Witterung eine mutige Entscheidung.

Meine Kriterien: In der Brutzeit sollte eigentlich immer ein Storch auf dem Nest sitzen oder sich mit dem Nest beschäftigen. Ein typischer Wechsel mit einem ordentliche Geklapper gehört auch zum Brüten dazu.

Krause Glucke

Bei Walken am Mittwoch fanden wir einen sehr schöne Krause Glucke, die einige Meter von unserem Weg an einem Kiefernstamm hell leuchtete. Der Pilz wog nach dem ersten Putzen knapp 250 Gramm und hatte sogut wie keine Mitbewohner.

DSCN5987_frei

Es sollte ein Abendessen für zwei Männer werden.

Die „Krause Glucke“ war schnell gewaschen, in Röschen zerkleinert und dann gut abgetrocknet. Angebraten wurde sie in Butterschmalz mit einer kleinen Zwiebel und kleinen Speckwürfeln, etwas mit süßer Sahne angegossen und dann mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt. Mehr war nicht nötig.

Dazu gab es ein kleines Schweinerückensteak, Bratkartoffel (rohe Kartoffel klein würfeln (1 cm) und 12 Minuten in Öl ausbraten) und einen Kopfsalat aus dem eigenen Garten.

Getrunken haben wir einen 2013er Weissburgunder St. Lamprecht von Bergdolt in Duttweiler. Der Wein hat sehr gut zu unserem Essen gepasst.

Es blieb nichts übrig ….

Wanderung bei Kusel

Nach einer Empfehlung der „Rheinpfalz“ wollten wir die Rundwanderung von Kusel zum Remigiusberg und über die Steinbrüche bei Rammelsbach zurück nach Kusel machen. Bei einer Länge von ca. 15 Km und bei 350 Höhenmetern schon mehr als ein Spaziergang.

Vom Bahnhof ging es nach Süden bzw. Südwesten auf den Remigius-Wanderweg und dann über Haschbach mit einem kleinen Abstecher zur „Alten Probstei“ auf dem Remigiusberg. Hier gibt es einen schönen Biergarten, gutes Bier und gutes Essen. Unsere Rumpsteaks waren vorzüglich.

Der Rückweg führte uns direkt an dem Zaun der Steinbrüche entlang nach Norden. An einigen Stellen konnte man in die Brüche hinunter sehen und  sich vorstellen, wie groß die Bagger und Muldenkipper in Wirklichkeit sind. Aber von oben sah es aus wie in einem Legoland. Allerdings wollte man in dem Dorf unter dem Bruch nicht unbedingt wohnen.

Der Abstieg führte uns dann nach Rammelsbach, am geschlossenen Museum vorbei und über ein (leider nicht vermeidbares) Industriegebiet zurück nach Kusel.

Wir waren mit einem zünftigen 2. Frühstück im Wald und einer ausgiebigen Mittagspause von 10:30 bis 16:00 unterwegs.

Planungskarte auf unserem Komoot-Konto:

Bei der Wanderung hat  Komoot 15,5 Km und 340 Höhenmeter gemessen.

Ein Rückspiegel eröffnet neue Horizonte

Bis jetzt hatten mich die schrecklichen Formen von einem Rückspiegel am Fahrrad abgeschreckt.

Aber jetzt habe ich einen kleinen niedlichen Spion, der mir das Leben hinter meinem Rücken zeigt. Das Rad wird knapp 10 Zentimeter breiter, aber der Spiegel fällt kaum auf.

DSCN5847_W

DSCN5850_W

DSCN5852_W

Die Vorteile sind gewaltig. Im Straßenverkehr kann man die Situationen beim Abbiegen besser einschätzen. Und man sieht seine Mitfahrer immer kleiner werden, wenn man ihnen davon radelt. Man erkennt also seinen Fahrfehler …

Ein Problem bleibt: Da man ja ohne Grund nicht ständig in den Spiegel schaut, brausen die schnelleren Fahrer immer noch unerwartet an einem vorbei.