Radtour „Oberes Donautal“

Vom 3.6.2019 bis 9.6. (Pfingsten) unternahmen wir eine selbstorganisierte Radreise mit unseren eigenen Rädern von Donaueschingen nach Ulm. Wir hielten uns weitgehend an den Donau-Radweg. Die An- und Abreise erfolgte mit der Bahn, die Gasthöfe wurden im Voraus reserviert und zwischen den Gasthöfen/Hotels hatten wir einen Gepäcktransport gebucht. Die geplante Tourlänge: ca. 200 Kilometer.

Anreise:
Die Zugfahrt von Haßloch nach Donaueschingen mit den Zügen des Regionalverkehrs verlief problemlos, auch wenn das Umsteigen mit Gepäck und Fahrrad etwas anstrengend war. Donaueschingen begrüßte uns mit einem kräftigen Regenguss, aber wir fanden unser Hotel und konnten kurz darauf schon wieder zu einem Stadtrundgang starten. Stadt, Donauquelle, Schloss, Park und Brigach waren unsere Orientierungspunkte. Vor einem Eiscafé konnten wir zwei Spatzenkinder beobachten, die hinter ihrem Vater (oder war es die Mutter?) her hüpften, gefüttert wurden, aber auch schon selbst Futter suchten. Für solche Beobachtungen hat man im Urlaub Zeit. Abends genossen wir im Biergarten beim heimischen Bier (Fürstenberger) das erste schwäbische Essen.

1. Radtag:
Wir radelten bei sonnigem Wetter zum Zusammenfluss von Brigach und Breg, dann durch die schönen bunten Wiesen des Donautals zur Entenburg. Dieser kurze Abschnitt zeigte uns schon drei Vogelarten, die uns begleiten sollten: Störche, Reiher und Rotmilane. Die Donauversinkung bei Immendingen war weniger spektakulär. Tuttlingen mit seiner Jugendstil-Stadtkirche (vorher klassizistisch) und dann die Fahrt hoch nach Mühlheim (Oberstadt) waren die Highlights. Die „Sonne“ in Fridingen begrüßte uns freundlich, Fridingen selbst war einen Bummel wert.

Und nach dem Abendessen gab es noch einen kurzen Abstecher per Rad zum Knopfmacherfelsen über der Donau. Von dort hatte man einen tollen Ausblick nach Beuron und rüber zum Schloss Bronnen.

2. Radtag:
Heute war das Ziel Sigmaringen. Zunächst ging es unterhalb des Knopfmacherfelsens an der Donau entlang zum Kloster Beuron. Hier reichten dann die Felsen direkt an die Donau und wir mussten kleine Umwege mit den ersten Steigungen nehmen. In Sigmaringen hatten wir im Hotel „Traube“ ein Zimmer oben unterm Dach. Der Fachwerkbalken direkt über meinem Bett war sehenswert, auch wenn man auf seinen Kopf aufpassen musste. Das große und beeindruckende Schloss ist die Hauptattraktion der Stadt.

3. Radtag:
Gemütlich ging es an der Donau entlang nach Riedlingen. Überall fand sich schönes Fachwerk und Riedlingen selbst stellte sich als quirlige Kleinstadt heraus. Und ganz oben auf den Häusern sahen wir mehrere besetzte Storchennester. Hier bekam ich meine „Linsen mit Spätzle und Saiten“ ganz urig als Tagesgericht in einem Gasthof. Wir waren nicht die einzigen, die dort saßen. Weiter ging es nach Munderkingen, wobei eine ordentliche Steigung vor Datthausen Andrea und mich zum Schieben zwang. Glücklicherweise entschuldigte uns ein Schild mit „20% Steigung“ und „Radfahrer bitte absteigen“ und ein Ausruhplatz mit Trinkwasser sorgte oben für Erholung. Die Einfahrt nach Munderkingen war etwas verwirrend, ein Fluss mit vielen Bögen und ein Ort mit einer großen Baustelle sind schon eine Herausforderung für die Orientierung. Das war auch zugleich unser kältester Tag mit maximal 16°, aber immerhin trocken. Unsere Unterkunft war das „Café Knebel“

4. Radtag:
Weiter ging es die Donau entlang nach Ehingen. Die Temperaturen stiegen und wir konnten vormittags eine Tasse Kaffee im Freien am Marktplatz trinken. Ein Abstecher hoch zum Schloss und zur Kirche in Erbach erwies sich als sehr lohnend. Wir hatten uns für den direkten Weg entlang der Donau nach Ulm entschieden, obwohl uns da etwas Industrie erwartete. Aber das Naturschutzgebiet und überhaupt die Donaulandschaft und besonders der Zufluss der Iller in die Donau waren es wert. Unser Hotel „Bäumle“ (200 Meter vom Münster) begrüßte uns, der Service war freundlich, das Zimmer etwas niedrig, mit Deckenbalken, aber sehr geräumig und schön, das Bad hell und groß. Abends ging es dann in die Stadt, der Blick auf das Münster ist immer eine Ehrenrunde wert. Essen konnten wir im Freien im Fischerviertel.

5. Radtag:
Da wir direkt nach Ulm geradelt waren, wollten wir heute die Tour vom Blautopf nach Ulm radeln. Mit dem Zug ging es nach Blaubeuren, dort durch die Stadt hoch zum Blautopf. So blau hatten wir ihn noch nie gesehen. Und im klaren Wasser zog ein Taucher gemächlich seine Runden. Der Radweg zurück nach Ulm war sehr angenehm zu radeln. Gut, dass wir diese Zusatzfahrt gemacht haben. Mittags unternahmen wir noch einen größeren Stadtbummel, fanden einen „Rosenmarkt“ direkt am Münster und standen um 18:00 Uhr vor dem Münster und beobachteten den Münster(treppen)lauf. Die 161 Teilnehmer starten im 30-Sekunden-Takt und laufen (bzw. gehen) auf die 100-Meter-Plattform hoch. Die schnellste Zeit liegt bei unter 3 Minuten. Spektakulär der Feuerwehrmann mit voller Ausrüstung und Atemschutz, ein 80-Jähriger (der aber jünger aussah) und ein junges Mädchen im frühen Grundschulalter. Wir haben nicht mitgemacht.

Abreise:
Am Pfingstsonntag ging es dann nach einem guten Frühstück mit dem EC nach Heidelberg und weiter mit der S-Bahn nach Haßloch. Reservierte Fahrradstellplätze und reservierte Sitzplätze in einem modernen Wagen sind schon etwas Komfortables.

Info zur Bahn: Wir haben für uns beide mit Bahncard und Sonderpreisen insgesamt 100 Euro für die Hin- und Rückfahrt ausgegeben. Das Zugpersonal war übrigens in allen Zügen sehr nett und hilfsbereit. Allerdings waren die Radabteile, Türen, Stufen und Bahnsteige immer unterschiedlich bequem. Wir sind eben von unserer S-Bahn verwöhnt.

Print Friendly, PDF & Email